Schwarzwaldtour 2013

Reisebericht:
Ausfahrt Ponte 2013
Termin: 09. und 10. Mai 2013
Teilnehmer:
Karl, Uli, Ralf,Sebbi,Heiko
Jason, Prinz Leo, Dieter
Abfahrt: Geplant: 8:30
Abfahrt: Ist: 9:00 Uhr.
Verlauf:
Treff in der Ponte.
Schon vor dem Start sind bei Ralf und Heiko die Vergaser
übergelaufen. Bei Ralf hat der Sperrschieber gefehlt,
wird wohl ein paar Tage vorher beim reinigen heraus gefallen sein.
Bei Heiko war der Schwimmer fest und hat nicht mehr zu gemacht.
Jason an der Tankstelle abgeholt, und weiter zu Prinz Leo gefahren.
Es ging dann weiter zum Kameraden Lump.
Dort wurde erst einmal ein Kaffee getrunken.
KM: 25     1 Stunde und 7 Minuten
Gestärkt und mit Benzin im Tank führte uns unser Mitglied Lump
um Pforzheim rum nach Neuenbürg. Dort übernahm Prinz Leo die
Spitze, mit Ziel Schwarzenberg bei Schömberg.
In Schwarzenberg haben wir erst einmal eine Pause eingelegt.
Dort bei Prinz Leo's Eltern gab es dann Saitenwürste und Muffins.
Unser Kamerad Jason hat gleich noch einen Kurs im Bäume schneiden gemacht.
KM:84     2 Stunden und 44 Minuten
Doch der Weg ruft, und wir sind weiter mit vollen Mägen in Richtung Nagoldtalsperre.
Doch leider war wohl der eine oder andere zu schwer für sein Moped.
(Das wird wohl an der guten Verpflegung von Prinz Leo's Mutter liegen.)
So mit bekam der Prinz Probleme mit seinem Hinterrad.
Die erste vielleicht geplante Panne hatten wir dann in Calmach.
Nach sehr zähen Verhandlungen mit einem Anwohner (Busfahrer) gab es dann Kaffee
Die einen haben repariert und die anderen haben Kaffee getrunken.
Das Rad vom Prinzen war soweit wieder hergestellt.
Situation: Drei Pontaner schrauben am königlichen
Moped vom Prinzen und 5 Pontaner schauen zu.
Zitat Karl: Bin ich froh, dass ich keine Panne habe.
Die Fahrt war dann nicht mehr ganz so schnell und in Wildbad
hat das Moped vom Prinzen wieder gestreikt.
Nach Vergaser putzen und Zündung einstellen ging es
weiter in Richtung Nagoldtalsperre.
Situation: Drei Pontaner schrauben am königlichen
Moped vom Prinzen und 5 Pontaner schauen zu.
Zitat Karl: Bin ich froh, dass ich keine Panne habe.
KM: 106   3 Stunden und 54 Mintuen.
Vollzählig sind wir bei der Nagoldtalsperre angekommen.
Dort gab es erst einmal was zu trinken.
Flammkuchen haben die wohl nicht. Oder erst ab 18:00 Uhr ??
KM: 137     4 Stunden und 33 Minuten.
Freudenstadt war unser nächstes Ziel.
Dort trafen wir auf Norbert, ein Kurschatten von unserem Kameraden Dieter.
Zusammen sind wir dann nach Wolfach gefahren.
Wir sollten nach dem Rollerschock erst einmal in Therapie.
KM:   143   Zeit: 4 Stunden und 55 Minuten
Der Weg nach Wolfach war wunderschön.
Richtig geile Strecke.
In Wolfach haben wir uns wieder vom
Roller- Norbert getrennt.
KM: 179     Zeit: 6 Stunden und 7 Minuten.
Langsam kamen wir unserem Ziel näher.
Über Triberg ging es dann zum Hotel Löwen nach Schönwald.
KM: 203     Zeit: 6 Stunden und 49 Minuten.
Schönwald im Löwen war unser erstes Tagesziel.
Klar, bevor wir ins Hotel eingecheckt haben,
wurde erst einmal an Heiko's und Lump's Vorderlicht
geschraubt. Beim Prinzen gab es nichts neues,
halt wie immer: Vergaser Hinterrad und Zündung.
3 Pontaner schrauben und 5 Pontaner schauen zu
Zitat Karl: Bin ich froh, dass ich keine Panne habe.
KM: 213   Zeit: 7 Stunden und 24 Minuten.
Regen im Überfluß:
Nach einer kurzen Nacht und einem sehr ausgewogenen Frühstück,
wollten wir losfahren, doch die Eiertank vom Prinzen wollte
wieder nach Hause und hat den Dienst quittiert.
Das Hinterrad war total eirig, der Vergaser hat sich als Versager heraus gestellt.
Eine Stunde später waren wir auch schon einen Kilometer weiter.
In der zweiten Stunde waren wir schon 10 Kilometer weiter,
im entfernten Furtwangen.
Die Gruppe war aufgrund der Pannenserie nun aufgesplittet.
Jason ist mit seiner 80 L am Ortsanfang liegen geblieben. (Kerzenstecker)
Die anderen sind weiter duch Furtwangen durch.
Dank Handy haben wir die verlorenen Schafe wieder zur Gruppe holen können.
An der Tanke in Furtwangen war dann eine Entscheidung zu fällen.
Fahren oder nicht fahren.
Prinz Leo hat sich entschieden nicht mehr weiter zufahren.
Aufgrund der nassen Strassen und dem wackeligen Hinterrad ,
war es wohl auch besser so.
KM: 222     Zeit: 8 Stunden 59 Minuten
Nun weiter zum Tourverlauf.
In Richtung Waldkirch wollten wir fahren, doch Jasons Moped
hatte wohl einen anderen Plan. Die Zicke hat schon wieder gestreickt.
Sebbi hat dann seinen Kerzenstecker mit Jason's getauscht.
Soooo, Jason's 80 L läuft wieder, Sebbi's Florett war nach 100 Metern aus.
Ich glaube dass unser Kamerad Dieter auf seinem Moped fest gewachsen ist.
Wir haben unseren Sebbi dann erst einmal den Berg nach Simonswald hinab rollschieben lassen.
Kamerad Lump hat sich angeboten vor zufahren um eine Werkstatt zu finden.
Nach dem ihm dies gelungen war , hatten wir den Ort
ebenfalls erreicht, und stießen zu ihm.
Die Werkstatt war gut versteckt am Ortsrand direkt an der Durchfahrtsstrasse.
Hätten wir wahrscheinlich so nicht gefunden.
KM: 244   Zeit: 10 Stunden
Neuer Kerzenstecker, und deutlich weniger Regen,
ging es über Bleibach, Schwagen, Elzach nach Biberach/Kinzig.
Tolles Wetter, gute und geile Strecke.
In Biberach angekommen ersten einmal an eine Tankstelle ,
dann Tanken und Schei….
Heikos Vergaser hat wohl den ganzen Dreck der Straße aufgesammelt.
Und wieser wurde geschraubt.
Situation: Drei Pontaner schrauben am Moped
und 5 Pontaner schauen zu.
Zitat Karl: Bin ich froh, dass ich keine Panne habe.
KM: 304   Zeit: 11 und 34 Minuten.
Zell, über den Löcherberg nach Bad Peterstal:
KM: 324   Zeit: 12:2 Minuten:
Richtung Oppenau wieder eine tolle Strecke in Richtung Allerheiligen.
Heiko hatte wieder Probleme mit dem Vergaser.
Nach langer Totur in Ruhestein angekommen.
Dort wurde erst einmal der Vergaser gereinigt,
der Luftfilter runter gerissen. und ohne probiert.
Situation: Ein Pontaner schraubt am Moped
und 6 Pontaner schauen zu.
Zitat Karl: Bin ich froh, dass ich keine Panne habe.
Dieter steigt mittlerweile gar nicht mehr ab.
KM: 350   Zeit: 13 Stunden 9 Minuten:
Am Mummelsee war erst einmal ein Nothalt nötig.
Einige Mitglieder hatten schon solchen Hunger, dass sie beinahe
die Gummis von der Griffen gegessen hätten.
Einige Bekannte getroffen.(Peter Keilbach mit Frau)
Kaffee und Würstchen verdrückt, Mopeds alle hoch motiviert.
?? Ist Dieter eigentlich abgestiegen??
Also dann nichts wie auf die Schwarzwaldhochstrasse B 500
in Richung Baden Baden.
Einige unseren Mopedfreunde haben ordentlich gefroren,
es war wohl 10 Grad unter Null. (Gefühlt)
KM: 365     Zeit: 14 Stunden und 8 Minuten.
In Gernsbach war tanken angesagt.
Wie macht das der Dieter, er sitzt immer noch.
Egal, dann weiter über Bad Herrenalb, Marxzell , Pforzheim,
in die Ponte:
Ponte:
Die härtesten unter den Bikern haben noch zusammen gegrillt.
Die Strecke war schon anspruchsvoll, und daher für den
einen oder anderen doch recht anstrengend.
Heiko hat während des Grillens
die Schäden an seinem Moped repariert.
Situation: Ein Pontaner schraubt am Moped
und 5 Pontaner schauen zu.
Zitat Karl: Bin ich froh, dass ich keine Panne hatte.
Dieter ist unbeobachtet abgestiegen.
(Geht doch)
KM: 462   Zeit: 18 Stunden und 22 Minuten.
Fazit:
Eine tolle Ausfahrt.
Bei der nächsten Tour mit Begleitfahrzeug.
Unser Kamerad Lump soll ganz hinten als Schlußlicht fahren.
Dieter ein sollte kleineres Moped, damit er besser absteigen kann.
Prinz ein Moped in seiner Klasse, das auch die Strecke durch hält.
Dem Karl hoffentlich keine Panne.


17.05.2013
Heiko

;